Über mich

"Ein Klavierstimmer hat die Harmonie im Klavier wiederhergestellt; dabei hat er

nichts hinzugefügt und nichts weggenommen, und trotzdem ist die Harmonie wieder da.

Ein Vorgang, der demjenigen unerklärlich bleibt, der sich nicht denken kann, dass

etwas dem inneren Auge sichtbar ist." J.T.Kent ( Homöopath)


  • Geboren am 25. Oktober 1982 in Baden AG
  • Matura Typus B ( Altsprachlich/ Latein) an der Kantonsschule Baden AG
  • Musikstudium an den Musikhochschulen Luzern und Zürich mit Schwerpunkt Klavier/ Musik- und Bewegungspädagogik
  • Unterrichtstätigkeit als Klavierlehrerin und Lehrperson für Musikalische Grundschule
  • 2007-2011 Studium zur Dipl. Homöopathin hfnh an der SHI Homöopathieschule in Zug
  • 2011-2013 angestellt als Homöopathin in der homöopathischen Gemeinschaftspraxis Werner Zbinden/ Gabriela Rohner in Bremgarten/ Muri AG
  • Von Januar 2014 bis Ende Mai 2015 angestellt als Homöopathin in der Praxis für Klassische Homöopathie Rolf Aeppli in Murten
  • Seit Juni 2015 selbständig tätig als Homöopathin in Bern
  • Regelmässige Weiterbildungen bei Heinz Wittwer, Jens Wurster und an der SHI Homöopathie Schule in Zug
  • Seit Mai 2016 Weiterbildung zur Tierhomöopathin an der ATN Akademie für Tiernaturheilkunde


Da mein Vater Homöopath ist und meine Mutter Drogistin, bin ich schon früh mit der Homöopathie in Berührung gekommen. Ich betrachte diese Tatsache als ein Segen für mein Leben, denn ich sehe täglich, wie wunderbar Homöopathie wirkt, wenn das richtige Mittel getroffen wird und zwar nicht nur bei Menschen:

Ich erinnere mich an den Moment, als mein damals 2-jähriger Kater Gigi an einem heissen Sommertag mit rasendem Herzen und grosser Unruhe, hechelnd zur Tür hereinkam- Sonnenstich,dachte ich. Zuvor war er auf dem Betonboden des Balkons an der Sonne eingeschlafen. Ich gab ihm das homöopathische Mittel Aconitm C 30 und bereits nach 3 Minuten begann er sich zu beruhigen, die Atmung verlangsamte sich und der Puls beruhigte sich ebenfalls! Ich konnte ihn wieder problemlos anfassen, was zuvor nicht möglich gewesen war. Nach 5 Minuten gab ich ihm erneut eine Dosis Aconitum C 30 und legte ein kaltes Tuch um seinen Körper. Danach schlief er ein. Bereits nach 15 Minuten frass er wieder und wollte nach draussen, als ob nichts gewesen wäre. Ich war der Homöopathie so dankbar!

Bei unserer Pflanze zuhause zeigten sich nach einem sehr heissen Sommertag plötzlich gelbe Blätter. Als wir sie dann zur Überwinterung reinholten, waren beinahe alle Blätter gelb. Wegen der Folge von starker Sonnenbestrahlung und Schock (von draussen nach drinnen) gab ich auch unserer Pflanze mit dem Giesswasser Aconitum C 30. Tag für Tag wurden die Blätter grüner, nun sind alle wieder grün und sie entwickelte sogar 2 neue Triebe. Wir waren selbst erstaunt über diese Wirkung!

Genauso schnell und nachhaltig wirkt die Homöopathie auch beim Menschen. Besonders auch Kinder sprechen sehr gut und schnell auf eine homöopathische Behandlung an, natürlich immer vorausgesetzt, dass das passendste Mittel gefunden wird. Das passendste Mittel ist das, welches dem gegenwärtigen Zustand des Menschen am ähnlichsten ist. Um das ähnlichste Arzneimittel zu finden, ist es mir wichtig, dem Menschen, der mir gegenüber sitzt, wirklich zu begegnen.